Sonntag, 5. Februar 2017

Die Leichtigkeit des Seins

manchmal merkt man erst wie schwer eine Sache wog, wenn man sie endlich los ist. Am 30.1. hatte ich meine Prüfung und bin mit meinem Studium endlich fertig. Jetzt fühle ich mich jeden Tag zusehens leichter und beschwingter.

Meine Lust, etwas Kreatives zu gestalten nimmt wieder Fahrt auf und darüber freue ich mich sehr. Beim Blumengestecke entwerfen kann ich so herrlich bei mir sein. Das fängt eigentlich schon bei der Auswahl der Blumen an. Im Geschäft lasse ich meinen Blick wie eine Biene von einer zur anderen Blüte wandern, immer mit der Frage im Kopf, wie könnte ich sie in Szene setzen.

Weil ich mir wieder leicht ums Herz ist, wollte ich keine üppige Blütenpracht. Mir stand der Sinn nach klein aber fein und filligran. Etwas Frühling durfte auch noch eine Rolle spielen.

 


 Die Wahl fiel auf eine Weidenart, die sehr verknorzt und drehend ist und ganz kleine Kätzen ausbildet sowie eine Exotin mit kleinen mattroten Blüten.

Außerdem wollte ich die "Schale" aus einem Wurzelstück auch noch mal anderes verwenden als schon an Weihnachten geschehen. Damit die Kontraste nicht zu extrem wirken, kam zusätzlich etwas Rundliches ins Spiel und zwar in Form von Fensterblattblättern. Ich hatte also meine drei Zutaten gefunden. Die Glasschale mit dem Kenzan (Steckigel) habe ich geschickt hinter dem Moos verborgen.

Als Ensemble sieht das Ganze dann so aus:
Mit diesem Blumengruß besuche ich Holunderblütchen. Habt noch einen schönen Sonntag! Eure Bjmonitas




Dienstag, 3. Januar 2017

Eine Prise Frühling & Schachmatt III

Letzte Woche habe ich eine Prise Frühling geschenkt bekommen. Die Tulpen gesellen sich bereitwillig zur Weihnachtsdeko und strahlen jetzt was das Zeug hält.




Der zweite Stulpen ist nun auch fertig. Sie sind fast gleich und ich finde man muss genau hinschauen, um den Unterschied zu erkennen. So weiß man wenigstens, welcher für die linke und welcher für die rechte Hand bestimmt ist ;).

Das Muster ist wie gesagt inspiriert von dem Design "Schachmatt", wobei ich die Schachbrettkästchen durch das gebrochene Perlmuster ersetzt habe. Für mich hat das den Vorteil, dass sich die Stulpe optimal an die Hand anpassen kann. Die Ringel sind nicht nur gut für die Optik, sondern, die Stulpen lassen sich je nach Bedarf im Ziehharmonikaprinzip verlängern oder kürzen.
  

Die Schachmatt_III zeige ich bei Creadienstag.

Donnerstag, 29. Dezember 2016

Schachmatt III

eine Freundin von mir hat an Weihnachten Spiralsocken von mir geschenkt bekommen. Hier hatte ich davon erzählt. Es ist ein Rest übrig geblieben und weil diese Freundin im Januar Purzeltag hat, bekommt sie nun Pulswärmer gestrickt.

Der Rest vom Zitrongarn (Provence Flamé) reicht natürlich nicht. Also habe ich in meiner Wollkruschkiste (Restewolle und geschenkte Garne) gewühlt und mich für eins entschieden.

Bis auf das blau was da auch mit drin ist, past es sehr gut. Man kann ja das blau abwickeln, wenn es denn kommt....

...und weil heute grade die Sonne scheint, habe ich das was bisher zu sehen ist abgelichtet. Wer weiß wann sie wieder gedenkt zu scheinen.

Das Muster ist das für mich bewährte Schachmattmuster mit meiner eigenen Adaption. Näheres könnt ihr bei ravelry erfahren.
Kommt gut ins neue Jahr! LG eure bjmonitas