Donnerstag, 6. Dezember 2012

Wachs, Advent, Spinnen und Mütze

In ungefähr der Reihenfolge bewegten sich meine kreativen Aktivitäten. Gemeinsam mit einer Bekannten wollte ich Kerzenreste verarbeiten. Kurzerhand verabredeten wir uns, um Wachsgefäße nach dieser Vorlage: Wax lantern zu gestalten. Abgesehen davon, dass mir ein Luftballon platzte, und der ganze Suppsch ins heiße Wachs lief, die die ganze Chausse dann zum Überlaufen brachte und logischerweise eine Putzorgie nach sich zog, ist auch dann doch noch was Herzeigbares einstanden.



Vier davon habe ich gleich für unseren "Adventskranz" verwendet.



Das Kardenband der Coburgerfuchswolle rief ständig und so laut nach mir, bis ich mich schließlich ans Spinnrad setzte, um Garn spinnen zu üben. Zwei Spulen hatte ich dann nach zwei Abenden fertig. Nun konnte ich das Verzwirnen am Spinnrad auch mal üben. Leider ging nicht mehr auf eine Spule und so musste ich in drei Etappen zwirnen. Danach habe ich die Stränge nochmals gespannt und ich werde sie demnächst ins Entspannungsbad geben. Was daraus werden soll, weiß ich jetzt noch gar nicht. Vielleicht färbe ich das Garn auch noch um. Ya veremos...




Und weil das so gut funktionierte, traute ich mich auch wieder an das BFL ran. Nun, ein ganz dünner Faden will mir noch nicht so recht gelingen, aber der hier ist schon ganz ordentlich, oder?



Die Schachbrettmustermütze brauchte eine Verlängerung. Denn aufgrund der Lockenpracht meiner Tochter rutschte die Mütze immer hoch, sodass die Ohren ungeschützt waren. Sie bat mich die Mütze länger zu machen. Gesagt getan: Foto muss ich noch nachliefern, da die Mütze grad im Einsatz ist :)

Euch noch einen schönen Nikolaustag!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen