Donnerstag, 4. Juli 2013

cinquième Jour de la Tour de OVNI

Gestern ging es bei meiner OVNI-Tour mal nicht ums Nähen. Ich war nur unterwegs und hatte so keine Chance in die Nähe der Nähutensilien zu kommen. Meine Tupperbrotbox ist mein ständiger Begleiter, wenn ich von A nach B muss. Mein Strickzeug ist darin aufbewahrt gut geschützt und ausserdem ist da auch noch Platz für Kleinkram wie Metermaß, Häkelnadel, Reihenzähler u.s.w.. Die Box ist zwar etwas sperrig, aber das ist aus meiner Warte aus der einzigste Nachteil. Jedenfalls klapperten bei mir wieder die Nadeln. Mein halbes OVNI namens Mathesocken sollte vorangebracht werden.



Der erste ist wie man hier sieht schon fertig und beim zweiten Socken fehlt nicht mehr viel, dann kann die Ferse in Angriff genommen werden.

Wenn die Ferse geschafft ist bin ich übern Berg u das Etappenziel ist nicht mehr weit um einmal im Jargon der Tour de France zu schreiben :).

Ich bin total fasziniert von dieser Mathesockenmethode. Die Socken sind zwar unterschiedlich, aber sie gehören dennoch zusammen. Bislang finde ich auch das Zusammenspiel der Farben und der Farbverläufe harmonisch und stimmig. Ich freue mich schon darauf wenn meine "paisaje caribeño-Socken" fertig sind. Euch allen frohes Schaffen und danke für den Besuch. À demain bjmonitas

1 Kommentar:

  1. Na, wie ich sehe, Deine harmonisch bunten Socken werden bald fertig sein. Solche Socken habe ich am liebsten: zwar unterschiedlich, doch von einer und derselben Mutter!
    LG Aldona

    AntwortenLöschen