Freitag, 14. November 2014

wenn Limbi glücklich ist....

bin ich es auch :).

Letzten Freitag erfuhr ich in der Ndr-Talkshow etwas über Limbi. Doch bevor ich mich dem Diktat des Limbis unterwerfen konnte, musste zunächst die Pflicht erledigt werden. Nämlich ein sonntägliches Gesteck musste her.

Eine Blumenspende bestehend aus Astern und Fetthenne (typische Spätherbstblumen) sowie das Grün der Zitronengeranie sollten gemeinsam zur Geltung gebracht werden. Die Abschnitte hatten schöne lange Stengel. Das schrie förmlich nach den schmalen Glasvasen. Das Blattgrün der Astern und der Fetthenne habe ich entfernt und durch das Grün der Zitronengeranie ersetzt. Die Arbeit war ein Genuss, denn das Zupfen der Blätter hüllte die Küche in eine Wolke aus Zitronenduft. Als Kontrapunkt habe ich den mittlerweile getrockneten Hopfen hinzugenommen. Der Hopfen soll das Vergängliche symbolisieren, das Hauptthema des Monats November.

Das Wetter war letzten Sonntag war so genial, dass ich unbedingt raus wollte. Das Tochterkind war anderweitig beschäftigt, so dass ich mich mit Nele auf den Weg machte. Nele ist die Hündin meiner besten Freundin und ich darf mich sehr glücklich schätzen, dass die Australian Shepherd Hündin mich in ihr Hundeherz geschlossen hat. Wir hatten viel Spass zusammen beispielsweise beim Bällchenspiel oder beim Mäuse



Nele beim Ball holen bzw. Mäuse aufspüren
bzw. beim Herbstfrüchte aufspüren. Den Hagebutten konnte ich einfach nicht widerstehen. Sie wanderten in den Sammelbeutel.

ich liebe das Rot der Hagebutte, ein Pullover in der Farbe wäre toll!!!

Pfaffenhütchen
Das Pfaffenhütchen habe ich abgelichtet, damit ich mich daran erinnere wo ich Zweige für ein Gesteck herbekommen könnte. Bei der Recherche lernte ich nun, dass das Pfaffenhütchen auch Spindelkraut genannt wird und man früher aus dem Holz Spindeln hergestellt hat......da komme ich, wie sollte es anders sein, auf ganz andere Gedanken.....

Wir hatten aber auch Zeit und Muse für weitere Herbstimpressionen:
das Blatt scheint zu florizieren, aber es Pilzbefall
noch mehr Pilze
ein Wunder der Natur die Basis der Königskerze
Drei Stunden durch unsere Gemarkung pirschen hat uns beiden gut getan. Meine Akkus wurden wieder aufgeladen und mein Limbi glücklich gemacht. Das waren die besten Voraussetzungen, um die anstrengende Woche mit Uni, Arbeit, Kind und Kegel bewältigen zu können. Nele schien nach der Rückkehr auch sehr zufrieden. Die Hagebutten sind abends noch geputzt worden und nun sicher im Gefrierschrank verwahrt. Frühstens zwischen den Jahren werde ich Zeit finden sie zu verarbeiten.

Weitere anstrengende Wochen warten auf mich, so dass ich für morgen bereits eine Verabredung habe, um mein Limbi happy zu machen.....Ich freu mich wie Bolle, dass Nele wieder mit mir auf Tour gehen mag. Womit beglückt ihr eure Limbis dieses Wochenende? Herzlichst bjmonitas

Kommentare:

  1. Über Limbi wusste ich noch nichts, Tiki kenne ich wohl, daher lese ich nochmal mit Ruhe nach.
    Eine kleine Portion Hagebutten wartete auch noch in der Truhe und wie
    bei dir werden sie frühestens nach Weihnachten verarbeitet. Es sind nicht so viele (war froh überhaupt noch ein paar schöne zu finden), aber dein Chutney-Rezept klingt richtig lecker.
    Was du immer wieder aus dem, was gerade im Garten oder Wegesrand wächst für den Altar zauberst, gefällt mir gut, da braucht es keine Exoten aus Übersee.
    Ach, und beim Anblick deiner Patches fiel mir spontan Hundertwasser ein, ganz klasse!!
    Morgen besuchen wir mit Freunden mal ausnahmsweise den Gottesdienst in Petri & Paul in Soest. Freu mich drauf.
    Mach´s gut, Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgit, hab vielen Dank für deine Zeilen. Das Chutney ist wirklich bombastisch und aller Mühe wert. Über Limbi bin ich quasi gestolpert, weil ich in die Talkshow reingezappt hatte....und ich fands sehr interessant. Dir/euch noch einen schönen Restsonntag

      Löschen