Dienstag, 3. März 2015

ein klitzekleiner Ausschnitt eines Regenbogens

ziert seit gestern wieder mein Gärtchen. Meine Zwergiris oder Netzblattiris hat die erste Blüte geöffnet. Es sind noch 3 weitere Knospen vorhanden, die sich auch bald öffnen werden. Im letzten Jahr sah das noch ganz anders aus. Da hatte ich zwar die grünen schmalen schwertförmigen Blätter im Beet noch vorgefunden, aber sie blühte nicht. Ich befürchtete schon, dass sich ihr Ende naht und sie so langsam eingeht. Hach ich bin gerade voller Freude, weil mich die kleine Iris Lügen gestraft hat und mich in diesem Frühjahr wieder mit ihrer Blüte erfreut.

In der griechischen Mythologie ist die Iris die Personifikation des Regenbogens. Der Regenbogen ist ein gutes Stichwort, um die Überleitung zu den Karnvalsöckchen hinzukriegen ;). Denn bunt sind sowohl der Regenbogen als auch der Karneval oder wie man in meiner Gegend sagt die Fastnacht.
Bunt wie die Fastnacht war jedenfalls das Thema für den Februar. Die Wollreste waren schnell gefunden, die dieser Vorgabe entsprochen haben.

Ich wollte endlich mal Blendersocken stricken, die diesen Namen auch verdienen. Mehrere Anleitungen und Tipps hatte ich schon durchgelesen, aber so richtig kapiert hatte ich es nicht. Das wollte ich natürlich so nicht auf mir sitzen lassen. Ein neuer Versuch musste her. Es sollten Socken in Größe 22/23 werden, um sie der größeren Schwester zu schenken für deren Bruder ich die "Easter"-Babybooties genadelt habe. Außerdem hatte ich den Rat von Birgit beherzigt: Socken parallel zu stricken, wenn man nicht genau absehen kann ob die Wolle reicht oder nicht. Bei den Miniresten, die ich verarbeiten wollte, war das die richtige Methode, damit sich die Söckchen gleichen.

Das Blendern ist mir beim Schaft noch nicht so wirklich gelungen *seufz*. Ab der Ferse hatte ich den Dreh dann raus.....manchmal dauerts eben länger. Ich hoffe, dass sie dennoch Gefallen finden. Wie sonst auch habe ich eine Herzchenferse im Halbpatent gefertigt. Die Fußspitze ist mit Beilauffaden gestrickt - sicher ist sicher. Die Söckchen gleichen sich auch nahezu perfekt. Es hat sich gelohnt mit zwei Nadelspielen parallel z.u stricken :).

Jetzt gehe ich mal hier lubbern was die anderen so kreiert haben und weil ich hier mit Resten gearbeitet habe zeige ich sie auch beim Upcycling-Dienstag. Interessantes und Inspirierendes so bunt wie ein Regenbogen ähm wie die Iris.... Viel Spass beim Stöbern und frohes Schaffen. Eure bjmonitas

Kommentare:

  1. Die Socken sind wirklich wunderschön! Ist Blendern sowas wie wildern? Ich versteh gar nicht, wie man mit zwei Spielen gleichzeitig stricken kann? Musst Du dafür die Wolle vorher genau halbieren und zu zwei Knäueln wickeln?

    LG anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anna, ob wildern wie blendern ist, kann ich dir nicht sagen, weil ich von wildern noch keine Ahnung habe. Ich habe aber den Link zu der Anleitung Blendersocks gesetzt. Da kannst du vergleichen ob das ähnlich ist oder nicht. Man strickt ja nicht wirklich mit 2 Nadelspielen gleichzeitig, sondern eher hintereinander. Ich habe immer ein Musterblock gestrickt und dann gewechselt. So hatte ich den Überblick, dass sie gleichmäßig werden. Ich habe die Wolle auch halbiert, aber nach Augenmaß und sobald die Wolle zur Neige ging habe ich die neue Wolle mit der Russian-Join-Methode angefügt. Bei y***t*** findest du einige Videos, die zeigen wies geht. Lieben Gruß Bianka u PS: Danke für deinen Besuch bei mir

      Löschen