Sonntag, 8. März 2015

Energetisch

gut aufgeladen bin ich heute schon vor dem Wecker aufgewacht. Diesen hatte ich mir nämlich gestellt, weil ich bis heute morgen weder Inspiration noch Motiviation hatte wie ich das Blumengesteck gestalten sollte......
Manch eine wird vielleicht jetzt denken, wieso macht sie sich den Stress. Dann geht man einfach in nen Supermarkt kauft ein Sträußchen und gut ist. Klar so gehts auch und es reicht auch vollkommen. Letzte Woche habe ich es auch genauso gemacht. Zeit für etwas eigenes herzurichten hatte ich nicht. Also gings in den Supermarkt, der leider schon sehr ausgesucht war. Es gab noch Narzissen. Sie durften dann mit und sie kamen in eine schöne Glasvase - fertig.

Da einige dieser Narzissen schon schnell verblüht sind, musste Ersatz her.....nur welcher und wie und überhaupt, war wie gesagt bis heute morgen bis auf eine Zutat noch nicht entschieden.

Gestern konnte ich günstig eine ziemlich gebeutelte Hyazinthe erstehen, die sollte Verwendung finden, wenn keine der Narzissen ansehnlich genug wäre, um ins Gesteck zu kommen. Schnell bin ich noch in den Pfarrgarten geschlichen und habe zwei Forsythienzweige abgeschnitten. Die Baumrinde hatte ich noch im Fundus so wie eine Glasschale und zwei Metallstecklinge. Daraus ist dann dieses Gesteck entstanden:


So habe ich es gemacht:
die Metallstecklinge habe ich in die Glasevase platziert. Das Stück Baumrinde war bereits mit einem Loch versehen durch das ich die Hyazinthe vorsichtig geschoben habe. Die Hyazinthen habe ich zuvor vorsichtig von der Erde befreit. Die kleineren Pflänzchen wurden neben den Forsythienzweig gesteckt. Auf den zweiten Metallsteckling arrangierte ich die Narzissen, die ich entsprechend gekürzt habe. Den zweiten Forsythienzweig habe ich schräg angeschnitten, so konnte ich ihn stabil auf den Steckling setzen, obwohl der Zweig weit hinausreicht.

Thematisch schließt sich das Gesteck bündig an mein letztes Gesteck an.

Der Frühling ist zwar im Vormarsch, aber es gibt noch viele kahle Stellen, braune Blätter hängen noch an den Buchenhecken oder liegen noch auf dem Boden. Wenn die Frühlingsblüher den Weg durch die kalte Erde schaffen und ihre Knospen öffen, freut es umso mehr unser Auge.
Diese Gefühlslage wollte ich in diesem Gesteck zum Ausdruck bringen.

Ich freue mich, dass ich heute morgen mit guter Energie geladen aufgewacht bin. Das ist meine heutige Sonntagsfreude! Euch auch einen schönen Sonntag. Herzlichst eure bjmonitas

Kommentare:

  1. Seine Gaben einzusetzen, aber auch um die Freiheit wissen, das eine einfache Lösung genauso geschätzt wird. Einen ganz schönen Sonntag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgit das hast du schön gesagt. Wobei es allen natürlich lieber ist, wenn etwas Besonderes auf dem Altar steht, aber es stimmt schon, wenn nicht mehr geht, dann ist ein einfacher Blumenstrauß auch schön. Dir einen schönen Tag. Lieben Gruß Bianka

      Löschen