Samstag, 19. Dezember 2015

Zimtrinde und Telefonschafe ergeben

meine Weihnachtsgrüße für dieses Jahr. Der Dezember ist wie jedes Jahr mein persönlicher "Horrortrip bei Feinkostzip". Es bleibt zwischen unzähligen Weihnachtskarten schreiben und Weihnachtsfeiern und anderweitigen Terminen kaum Zeit für Besinnliches oder gar kreatives Schaffen.

So kann ich heute lediglich mein Weihnachtsgesteck, dass den Altar über die Weihnachtzeit zieren wird, zeigen.

Die Idee zu diesem Gesteck ist erst gestern entstanden, obwohl ich wie üblich mit diesem Thema schon länger schwanger gegangen bin. Den Musenkuß habe ich, wie gesagt, gestern empfangen, als ich mir bei einer Tasse Kaffee eine kleine Auszeit am TV gegönnt hatte. In der Sendung Kaffee oder Tee wurden Floristiktipps für den Festtagstisch gezeigt. Dabei kamen gedrehte Zimtrinden zum Einsatz. Zimtrinden, die wollte besser gesagt musste ich haben. Ich hatte großes Glück, sie in einem Blumenladen zu bekommen.

Mit etwas Moos befüllt, damit die Plastikvaseneinsätze nicht durchflutschen, habe ich sie an die Äste gebunden und ganz zum Schluß mit einer Christrosenblüte bestückt.
Die Zweige sind Bruchzweige von einer Platane, die ich mal gesammelt hatte, weil sie so wunderbar knorzig gebogen waren. Diese Zweige habe ich an einer Basis (auch ein Astabschnitt, den ich schon öfters im Einsatz hatte wie hier , hier oder hier) mit Blumendraht befestigt. Es hatte etwas gedauert und ich musste herumprobieren bis ich die richtigen Positionen für die Äste hatte und wie ich die 3 Teile am besten zusammenfüge, so dass es eine für mich stimmige Einheit ergab.

Nachdem ich die Zimtrindenkelche angebunden und mit Blüten bestückt hatte, kam zum Schluss der Mistelzweig ins Arrangement und voilà so sieht's aus:
Mit Kaffee geht's weiter. Denn vergangenen Mittwoch war ich auf einer Fortbildungsveranstaltung mit dem Titel Coffee, Cake & Culture im Museum für Kommunikation in Frankfurt am Main. Es gab Vorträge zur der Thematik wie man Kultur demenziell Erkrankten näher bringen kann, um die Lebensqualität zu steigern. Was soll mich sagen. Die Veranstaltung war eine Inspirationsquelle. Nach den Vorträgen hatte ich Gelegenheit mich noch etwas im Museum umzusehen und dort begegnete mir eine ganze  Schafsherde:
Sind sie nicht entzückend!!!
Mit diesem Bild möchte ich mich bei allen Leserinnen meines Blogs für eure Treue, Tipps und eure Ideen bzw. Inspiration rund ums Jahr bedanken. Für mich ist es sehr bereichernd dieser Gemeinschaft anzugehören, auch wenn es sich verrückt anhört. Denn wir kennen uns ja nicht persönlich.

Ich wünsche euch von Herzen eine besinnliche Weihnacht mit euren Lieben und Zeit für eure Leidenschaft das Selbermachen und dem Kreativsein. Kommt gut ins neue Jahr! Eure bjmonitas

Ach und bevor ich es vergesse besuche ich noch Holunderblütchen um meinen "Hufabdruck" dort zu lassen :)





Kommentare:

  1. Die Schafe!!!
    Super.
    Und jetzt werde ich hier Leserin, denn "Frau Wehrwolf sagt des ghört so"....
    Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na wenn "Frau Wehrwolf" sagt das ghört so, dann will ich mal darüber freuen :D. Die Schafe finde ich auch genial. LG Bianka

      Löschen
  2. Ich bin begeistert von dem Gesteck. Ich liebe solche kreativen Dinge sehr und vor allem ist es echt mal was ganz anderes. Die Schafe sind herrlich!!!
    Ich schicke dir viele Grüße ins vierte Adventwochenende - Stine -

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank. Dir auch noch einen schönen 4. Advent. LG bjmonitas

      Löschen
  3. Spannende aber auch geschäftige Zeiten für dich, Bianka. Und überaus kreativ sind deine Blumen-Arrangements doch immer. Mit dem Telefonkopf tute ich mich schwe, vermutlich, weil ich den treuen Blick unserer drei vor Augen habe. Für dich ebenfalls frohe und gesegnete Weihnachten und ganz liebe Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt so ist es schon seit Jahren und dennoch bin ich immer wieder aufs Neue überrascht wie mich das vorweihnachtliche Treiben so einnimmt. Logisch, dass die Telefonschafe mit euren nicht konkurieren können, aber auf die Idee zu kommen aus alten Telefonen so etwas zu gestalten hat mich jedenfalls sehr beeindruckt. Liebe Grüße Bianka

      Löschen