Freitag, 2. Dezember 2016

Fundsache

Wenn, ja wenn ich mal im Wald unterwegs bin, dann ist so mancher Ast, Rinde, Zapfen oder Wurzelstück nicht vor mir sicher.

Das letzte Fundstück durfte sogleich den adventlichen Altar zieren. Praktischerweise gab es eine Vertiefung, in die ich eine Steckmooskugel platzieren konnte. Moos und kleine Astabschnitte von Thuja, Eibe und Fichte sorgen dafür, dass die Konturen verschwimmen. Die klassische Amaryllis war für diese Art von Gesteck ungeeignet, denn rot beißt sich mit dem violetten Parament - also für meinen Farbgeschmack.

Wie gut, dass es neue Farbzüchtungen gibt.

So sieht die von mir ausgewählte Amaryllis sehr apart aus in milchweiß und einem Hauch von rot, der nach innen kräftiger wird und ab und zu sogar ins Rosafarbene übergeht. Als Kontast zur Amaryllis habe ich die Mistel gewählt.



Außerdem sind diese Blüten nicht so groß. Das macht es einfacher sie einzuarbeiten. Sonst besteht ja ständig die Gefahr, dass sie umkippen und umknicken. Der Stengel befindet sich übrigens in einem Röhrchen, so wird der Stengel nicht mit Steckmoosmasse verunreinigt.

Die zweite Amaryllisblüte wird noch etwas eingekürzt werden. Da das Gesteck ja erst am Sonntag fertig sein muss, wollte ich abwarten wie sich die Blüte bis dahin verändert.....


Natürlich wie soll es anders sein möchte ich mein Werk zeigen und zwar dort =>. Ein Besuch lohnt sich immer. Viele Köpfe und Hände sprühen nur so vor Kreativität. Wer nicht inspiriert wird, ist dann selbst schuld ;)

Dieses mal habe ich noch ein Postscriptum:

der Ewigkeitsonntag wird auch immer von mir gestaltet. Leider war das Wetter so bescheiden, dass ich mit dem Ablichten warten musste.


Habt es schön am 2. Advent. Eure bjmonitas


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen