Donnerstag, 25. Mai 2017

Sambuco

hat nichts mit Sambuca zu tun, sondern mit einer Pflanze, um die sich viele Mythen ranken. Der Schwarze Holunder (Sambucus nigra) wird nicht nur von Geistern, Feen und anderen Wesen bewohnt, er hat auch heilende Kräfte. Bei Erkältungskrankheiten und Fieber kann man die Holunderblüten als Tee trinken und sich danach zum Schwitzen ins Bett legen. Auch zur Stärkung des Immunsystems eignet sich ein Holunderblüten-Tee. Aufgrund der harntreibenden und blutreinigenden Wirkung, ist Holunderblüten-Tee auch bei Krankheiten wie z.B. Rheuma und Hautunreinheiten geeignet. Allerdings ist die Wirkung hier nicht medizinisch nachgewiesen. So heisst es in einschlägigen Nachschlagewerken. Ich mag Holunder und zwar sowohl die Blüten als auch die Beeren. Die Blüten verarbeite ich allerdings nicht in Tees oder Cremes, sondern in Marmeladen.

Heute hatte ich frei und da ich vor kurzem auch meine Abschlussarbeit abgegeben hatte, auch endlich wieder Zeit für die wirklich wichtigen Dinge des Lebens :D. Also gings heute morgen los, um die Hollerblüten zu sammeln. Was ich nicht bedacht hatte, war die Tatsache, dass an Christi Himmelfahrt auch schon in der Früh Mann und Maus mit dem Rad unterwegs ist und die irgendwie klingelfaul sind *seufz*. Egal mich hat zum Glück niemand umgefahren und ich konnte unbehelligt genügend Dolden pflücken.
Faszinierend wie so kleine Blütchen einen solch intensiven Duft verströmen können. Diesen Duft galt es in die Marmelade zu bringen. Am besten gelingt es, wenn man einen Sud ansetzt. In meinem Fall habe ich einen Sud mit Orangensaft mit den Dolden angesetzt. Da ich im Besitz eines kleinen Orangenbäumchens bin, habe ich die reifen Früchte heute geerntet. Nach dem gründlichen Waschen konnte ich die komplette Frucht in den Sud geben.
Daraus entstand zum ersten die Variante "Holunder-Orange" mit etwas Vanille.
Die Vanillestange habe ich kleingeschnitten und nicht herausgeholt. Ich wollte mal was anderes probieren. Beim Abfüllen erwies es sich allerdings als blöde Idee, weil sich die Marmelade nicht so gut abfüllen ließ. Die Vanillestückchen verursachten viele Spritzer.....

Für die zweite Variante sollten auch noch Erdbeeren verarbeitet werden.

Hier seht ihr die beteiligten Protagonisten. Da ich Kerne von Obst nicht so gerne in meinen Marmeladen haben möchte, passiere ich die Früchte immer durch die Flotte-Lotte. Damit das gut funktioniert, erhitze ich die Früchte zunächst, damit sie weich werden.
Nach dem Passieren sieht es dann so aus:
Nachdem das mit dem Vanillestangenstücken nicht so gut funktionierte, gabs hier dann als kleines Extra ein Strudelgewürz.

Getestet haben wir das Ergebnis auch schon *g*. Das Aroma des Holunders dominiert die Komposition, die Orangen sorgen für die Säure und die Erdbeere für das Fruchtige sowie für die Farbe. Hmmmm.....lecker, aber man muss Holunder mögen. Habt es gut! Herzlichst eure bjmonitas


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen